Arbeitsgemeinschaft kommunaler Großkrankenhäuser Aktuelles

Corona Pandemie verdeutlicht notwendigen Strukturwandel

AKG-Kliniken tragen wesentliche Lasten der Corona-Pandemie

Finanzierungssystem verstärkt Strukturprobleme

DRG-System muss versorgungsorientiert weiterentwickelt werden

 

Lasten der Corona-Pandemie ungleich verteilt

Nach dem jüngsten Krankenhausratingreport wird für das laufende Jahr mit einem leichten Rückgang der Insolvenzgefahr für die deutschen Krankenhäuser gerechnet. Offensichtlich werden die wirtschaftlichen Risiken der Corona Pandemie weitgehend abgefedert. Dass dies aber nur pauschal über alle Krankenhäuser gelten könnte und sich im Einzelfall ganz anders darstellen kann, zeigt eine Umfrage der Allianz Kommunaler Großkrankenhäusern (AKG) unter ihren Mitgliedern. „Bis auf wenige Ausnahmen rechnen die großen kommunalen Krankenhäuser mit einer deutlichen Verschlechterung des Jahresergebnisses gegenüber ihrer ursprünglichen Planung“, fasst Nils Dehne, Geschäftsführer der AKG, die Ergebnisse der Erhebung zusammen. Im Durchschnitt ergeben sich dabei pandemiebedingte Verluste von rund 5 Mio. € je Haus. Die Umfrage bestätigt damit die Befürchtungen der AKG, dass die Ausgleichspauschalen nicht nur zu erheblichen Fehlanreizen in der Versorgung geführt haben, sondern für viele Maximalversorger schlicht nicht kostendeckend sind:  Schwere Covid-19 Fälle sind unterfinanziert, leichte Covid-19 Fälle erlösen weniger als die Freihaltepauschale.

Während die kommunalen Großkrankenhäuser zusammen mit ihren Kommunen und den öffentlichen Gesundheitsdiensten die Hauptlast der Patientenversorgung getragen haben und auch weiterhin umfangreiche Strukturen zur Pandemiebekämpfung vorhalten, wird das Freihalten von Betten in kleinen spezialisierten Einrichtungen besonders belohnt. „Es darf nicht sein, dass diejenigen Krankenhäuser, die die Hauptlast der Covid-19 Versorgung getragen haben, am Ende zu den wirtschaftlichen Verlierern werden“, fordert der Vorstandsvorsitzende der AKG, Dr. Matthias Bracht.

Strukturprobleme werden durch Finanzierungssystem manifestiert

Die AKG-Kliniken erkennen in der jüngsten Ausdifferenzierung der Freihauschalen und der Berücksichtigung der Intensivkapazitäten den Versuch der Experten, die jeweilige Versorgungsrolle der Krankenhäuser in der aktuellen Krisenlage berücksichtigen zu wollen. „Einmal mehr wird aber deutlich, dass die Systematik des bestehenden DRG-Systems nur Antworten auf leistungs- und nicht versorgungsorientierte Herausforderungen liefern kann“, bringt Dr. Bracht die Ergebnisse auf den Punkt. Aus guten Gründen wurde gerade in der Corona-Pandemie plötzlich der Ruf nach einer klaren und differenzierten Rollenverteilung auch zwischen den Krankenhäusern laut: Regional abgestufte Versorgungsrollen wurden gefordert und umgesetzt. Das geltende Vergütungssystems nach DRGs – und damit auch die festgelegten Freihaltepauschalen – bewerten aber kleine spezialisierte Einrichtungen mit einem selektiven Patientenklientel und große Maximalversorger mit einer umfassenden Versorgungsverantwortung innerhalb der Region gleich. So profitieren hochspezialisierte Kliniken mit einem eingeschränkten Leistungsspektrum und materialintensiven Behandlungen (z.B. Endoprothetik) besonders von der neuen Berechnungslogik für die Freihaltepauschalen. „Die Debatte um die Ausgleichspauschalen hat einmal mehr gezeigt, dass dem deutschen Gesundheitswesen ein geeignetes Instrument zur Berücksichtigung der regionalen Versorgungsrolle fehlt“, weißt Dehne auf den bestehenden Reformbedarf hin.

Ausdifferenzierungen im DRG-System

Der Wettbewerbscharakter des bestehenden Systems ist für einzelne Leistungsbereiche mit gut planbaren und standardisierbaren Behandlungen geeignet, um eine wirtschaftliche und zugleich hochwertige Versorgung sicherzustellen. „Gleichzeitig kommen wir jedoch nicht umhin, gesellschaftlich relevante Leistungsbereiche zu definieren, bei denen die Bereitstellung und Vorhaltung entsprechender Kapazitäten alleine einen entsprechenden Wert und damit einen Vergütungsanspruch generiert“, fasst Dr. Bracht die Position der AKG-Kliniken zusammen. „Anstatt kurzfristig mit viel Aufwand und extremen Kosten überall im Land zusätzliche Intensivkapazitäten zu fördern, würde eine leistungsunabhängige Strukturpauschale für Intensivstationen in ausgewiesenen Zentren den zukünftigen Versorgungsbedarf mit allen notwendigen Spielräumen zielgerichtet sicherstellen“, erläutert Dehne die Funktionsweise der von den AKG-Kliniken bereits vor Corona-Zeiten geforderten Strukturpauschale. Es ist gerade die Vermengung der verschiedenen Leistungsbereiche in einem einheitlichen und rein an erbrachten Leistungen und Prozeduren gemessenen Vergütungssystem, die zu strukturellen Problemen in der Versorgung führt. So werden Anreize zur Spezialisierung und Fokussierung auf besonders lukrative Behandlungen geschaffen, während die Versorgung komplexer und aufwendiger Patienten in den Hintergrund tritt.

Auch wenn das DRG System seit seiner Einführung zu einer deutlichen Leistungstransparenz und Leistungsorientierung geführt hat, kennt es nur eine Logik: Ressourcenaufwand für eine erbrachte Leistung. Die Erfahrung – auch aus der Corona Pandemie - zeigt aber, dass eine gute Versorgung auch von der Vorhaltung und der Art und Weise der Leistungserbringung abhängt. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, das System weiter zu entwickeln und um weitere Erlösbestandteile zu ergänzen: Die Vorhaltung von nicht durchgängig gebrauchten Versorgungsstrukturen, eine qualitativ und quantitativ hochwertige pflegerische Versorgung oder eine hohe Patientenzufriedenheit müssen genauso erlösrelevant sein, wie gute und effiziente Prozesse.

Pressekontakt

Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Großkrankenhäuser e.V.

Pressesprecher: Steffen Ellerhoff

Fon: 0511 906 6500
E-Mail: steffen.ellerhoff@akg-kliniken.de